exil

zentrumexil
edition exil
seit 1988 gibt es im amerlinghaus das zentrumexil, ein kulturzentrum mit schwerpunkt literatur- und kulturprojekte und -präsentationen von künstlerInnen, die aus einer anderen sprache und kultur kommen und in deutscher sprache schreiben bzw. für autorInnen, die einer ethnischer minderheit angehören.

die arbeitsbereiche:
- literaturprojekte
  - publikationen der edition exil
  - exil-literaturpreise
  - exil-autorInnenwerkstätten
- romakulturprojekte
- holocaust-education-workshops für schulklassen
- roma.klang.theater.exil
- kunstprojekte (ausstellungen)

in zahlreichen veranstaltungsreihen mit buchpräsentationen des vereinseigenen verlages edition exil mit lesungen, ausstellungen, vorträgen, kompositions-, und theaterprojekten des roma.klang.theater.exil und in antirassismus,- und holocaust-education-workshop-projekten für schulklassen entwickelt, fördert und präsentiert zentrumexil  seit vielen jahren vor allem arbeiten von künstlerInnen und künstlern, die nach österreich zugewandert sind, aus einer anderen sprache und kultur kommen und in deutscher sprache schreiben oder einer ethnischen minderheit angehören.

exil – zentrum für interkulturelle kultur und antirassismusarbeit
edition exil - roma.klang.theater.exil - verein exil
stiftgasse 8 – 1070 wien – tel. 0043 6991 23 444 65 – fax 946 77 84
verein.exil@inode.at
leitung: christa stippinger

die projekte des vereins exil werden gefördert von:

MA7/wienKultur  bundeskanzleramt:österreich  bm:bf  zukunftsfonds der republik österreich    nationalfonds der republik österreich für die opfer des nationalsozialismus     kulturkommission des 7. bezirks wien   kulturkontakt austria

alle projekte finden in kooperation mit dem verein kulturzentrum spittelberg (meist) im amerlinghaus statt, wo der verein auch büro + sitz hat.