inspiriert von werk und lebensgeschichte der malerin marie laurencin (1883-1956), machen sich drei künstlerinnen auf die reise in eigene reale und surreale welten. ?ich tupfe rosa dahin, wo es mir gefällt ... oben, unten, an die stelle eines schönen  lebendigen mundes? (marie laurencin)als uneheliches kind geboren, lebte marie laurencin mit ihrer mutter in einer abgeschirmten welt. in der expressiven vielfalt ihres werkes spiegelt sich die seele eines kindes, das in ?unsichtbarkeit? leben musste und um sichtbar zu werden versuchte, mit ?rosa illusionen? in die wirklichkeit hineinzudrängen ...

konzept und idee: tanja sehic. geboren in kroatien; seit 1992 in österreich; tänzerin und performancekünstlerin; mitarbeiterin für interkulturelle bildungsfragen beim amt der nö landesregierung; tanzprojekte und literarische performances in wien und new york.