doron rabinovici schreibt vor dem hintergrund der eigenen biographie, die den blick auf gebürtigkeiten und mißklingende gegenwärtigkeiten geschärft hat. amüsant-leichtfüßig und in elegant-plauderndem ton erzählt, verkehrt sich alle harmlosigkeit dieser geschichten sehr rasch, und bizarr unerwartetes oder abgründiges tut sich auf: ein bankier wird zum finanzier eines banküberfalls, ein liebesbrief enthält die geständnisse eines serienmörders, zwei blinde führen sich durch den nebel, frauen verlassen ihre männer oder freunde betrügen einander. mühelos und unverkrampft versteht es rabinovici, in seinen stories von liebe und zeitgeistigem genauso wie von tod und bedrohlichem zu erzählen.

doron rabinovici, 1961 in tel aviv geboren, lebt seit 1964 in wien. er ist schriftsteller, essayist und historiker. bücher: andernorts, suhrkamp 2010, ohnehin, roman, suhrkamp 2004, credo und credit, einmischungen. edition suhrkamp 2001, instanzen der ohnmacht, wien 1938-1945, suhrkamp 2001, suche nach m. roman. suhrkamp 1994, papirnik. stories. suhrkamp 1994, der ewige widerstand. über einen strittigen begriff. styria 2008, d jooloomooloo, kinderbuch 2008